Sonntagsgericht aus Sibirien, Armenien und aus der Türkei

An den kältesten Sonntag des Jahres, 47. Tag meines Projektes – mit Kälte aus Sibirien – passt eigentlich die Sibirische Pelmeni mit Hackfleisch und saure Sahne (Seite 634) ganz hervorragend.  Meine Tochter half mir dabei die Pelmeni zusammenzusetzen – und ich fand den Trick wie man Nudelteig zum Kleben bringt: mit ein wenig Wasser. Hätte ich das schon bei dem grusinischen Brotfladen gewußt! Übrigens, ich kann gleich ein Kindererziehung-Mythos platzen: angeblich die Gerichte wo Kinder mithelfen werden mit größere Wahrscheinlichkeit auch von den Kindern gegessen; meine Tochter sagte nur: „Mama, ich helfe dir, aber ich esse das gar nicht, weil es mir nicht schmeckt“.

Es war mein erstes Mal wo ich gefüllte Teigtaschen – Pelmeni, oder Ravioli – machte, also habe ich zu wenig Fleischmenge eingearbeitet. Ja, die Taschen sind so leer geworden… aber schmecken sehr gut!

Damit ich das Hackfleisch zur Gänze aufbrauche, kochte ich noch die armenische Gefüllte Zwiebel im Weinsud mit Hackfleischklößchen (Seite 566). Nur die Hackfleischklößchen kochte ich nicht im Weinsud sondern machte ich eine traditionelle rumänisches Gericht damit: Gemüsesuppe mit Fleischbällchen (Supa de perisoare).  Das ist die siebenbürgische Variante der echten südrumänischen sauren Ciorba de perisoare. Rumänien ist im Buch gar nicht erwähnt – sicherlich nicht weil keine gute Küche dort gibt. Vielmehr glaube ich, dass Rumänien kein so echtes Nationalgericht besitzt; alles was dort als solches genannt wird, findet man schon bei andere Nationen. Oder – noch einfacher – die Herausgeberin hatte keine Freunde aus Rumänien die ihr gute Rezepte zur Verfügung stellen konnte.

Die gefüllte Zwiebel haben weniger geschmeckt, dafür die Pelmeni und die Suppe mit den Fleischbällchen.

Auf Sonderwunsch der Tochter wurde auch der Saftiger Walnusskuchen mit Orangensirup getränkt (Seite 698) gebacken, und – auch auf Sonderwunsch – nicht mehr mit Sirup getränkt.  Natürlich, bei den Kuchen wurde brav mitgeholfen, auch beim Essen – soll der Mythos doch stimmen?

Somit kochte und backte heute die Rezepte Nr. 52, 53, 54. Solange der Anzahl der Rezepte größer ist als der Anzahl der Tage, komme ich ganz gut voran.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s